Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Steinbruch Gröne

Der Steinbruch Gröne ist nach der Stilllegung des Zementwerkes 1974 seiner natürlichen Entwicklung überlassen worden. Heute haben hier zahlreiche gefährdete und empfindliche Biotoptypen einen neuen Lebensraum gefunden.

Nach der Stilllegung des Zementwerkes 1974 wurde der Steinbruch seiner natürlichen Entwicklung überlassen. Anpflanzungen oder Ansaaten wurden nicht vorgenommen. Zu Besiedlung des Extremstandortes hat Mutter Natur ihre Spezialisten vorgeschickt, die auf bodenfreien, extrem trockenen und kalkhaltigen Standorten Fuß fassen können. Diesen Pioniergesellschaften aus Moosen und Flechten folgen anspruchslose Kräuter und Gräser und später erste Gehölze. Offene Bereiche werden von Kalk-Magerrasen besiedelt. Im Schatten der Steinbruchwände entwickeln sich erste wärmeliebende Gebüsche. Entstanden ist eine Lebensgemeinschaft aus zahlreichen gefährdeten und empfindlichen Biotoptypen.

Seit 2010 ist der Steinbruch Gröne als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Bemerkenswert sind die zeitweilig vorhandenen Stillgewässer aus Regenwasser auf den Steinbruchsohlen. Sie sind Laichhabitat für gefährdete Amphibienarten wie die Geburtshelferkröte, die sich an warmen, feuchten Frühjahrsabenden durch ihren metallisch klingenden „Ping“-Ruf verrät. Bewohner steiler Felswände wie Uhu, Dohle und Turteltaube und viele weitere seltene Vögel haben hier ein neues Zuhause gefunden.

Führungen in dem aufgelassene Kalksteinbruch, in dem die unterschiedlichen Sukzessionsstadien sehr gut zu sehen sind, sind auf Anfrage (Tel.: 02942/50049) möglich.

Der Steinbruch wird vom VerBund e.V. betreut. Eigentümer ist die HeidelbergCement AG.

freier Eintritt

Karte

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.